Für viele ist es ein Traum, der irgendwann in Erfüllung geht: einen Marathon über die gesamte Distanz zu laufen. Den Anfang macht in den meisten Fällen das Joggen, dann werden die Distanzen immer länger. Schließlich trägt man sich dann mit der Frage, ob man auch einen Marathon durchhalten würde.

Die meisten Läufer fangen klein an, laufen regelmäßig 10 Kilometer und tasten sich langsam nach oben. Man versucht sich dann an einem Volkslauf, um auch etwas Wettkampfgefühl zu bekommen und wird seinen ersten Halbmarathon absolvieren. Wer diesen schafft und feststellt, dass man noch Kapazitäten frei hat, wird auch einen Marathon über die gesamten 42 Kilometer ins Auge fassen.

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Die meisten Leistungssportler im Marathon sind sich einig, dass die Hälfte der Leistung vor dem eigentlichen Rennen liegt. Die richtige Vorbereitung und ein abgestimmtes Training sind die Grundlagen für den Erfolg. Ebenso wird man sich eine Strategie überlegen müssen, und wie man diese eventuell an sich verändernde Situationen anpassen kann. Man rechnet damit, dass ein durchschnittlich sportlicher Anfänger etwa ein Jahr braucht, um fit für einen Marathon sein zu können. Das schafft man aber nur mit einem rigoros einzuhaltenden Trainingsplan, dem auch das Wetter nichts anhaben kann. Hilfreich ist es, ein Laufband zu haben, auf dem man bei Regen und im Winter trainieren kann. Das Training sollte man im Frühjahr beginnen, das erste Rennen sollte man im Frühsommer machen. So bleibt im Rennjahr noch genügend Zeit, nach dem Winter wieder sein Leistungsniveau zu erreichen.

Niemals sich selbst überschätzen

Eines der größten Hindernisse beim Marathon ist die Selbstüberschätzung. Viele, die nicht ins Ziel kommen, haben nicht ausreichend trainiert oder sich das Tempo nicht optimal eingeteilt. Wer glaubt, ein wenig Joggen reicht schon aus und ein Marathon sei nichts anderes als vier Mal die 10 Kilometer zu laufen, wird grandios scheitern. Wer sich dagegen einen Trainer nimmt und einen Plan hat, wird den Marathon sogar in einer persönlichen Bestzeit absolvieren können.